POKAJNIK: NITKO NEĆE ZATVORITI KREDIT, VARALI SMO, SUCI RH POMOGLI!

Nakon razgovora u tužiteljstvu Graz sa svojim iskazom nas je nazvao jedan od bivših djelatnika Raiffaisenbank Gnasa, Raiffeisenbank St. Steffan Jagesberg eGen i Zvezabank, rekavši kako se podmićivalo, davalo bespovratne kredite, nekima u kešu novac da se osiguraju ovakve prljave transakcije na “zakonit način”. Mnogima bi se dozvolilo da vrate jedan kredit kako bi kako bi uzeli još dva iz kojih izlaza nema. Praktički nema ljudi osim posrednika koji su trajno zatvorili kredit. Što više plaća veća budala, jer su ljudi uvjereni da je to jaka banka a ne zadruga. Stožer je danas u pregovorima sa Austrijskim odvjetnikom koji će dodatno zastupati  žrtve u kaznenom i građanskom dijelu. 

 tuzilastvo graz

STAATSANWALTSCHAFT GRAZ ZATVORIO NAJVEĆE EUROPSKE MAFIJAŠE

Deset godina nitko od odvjetnika nije prijavljivao kaznene prijave protiv javnih bilježnika, kolega odvjetnika kao i posrednika, te na koncu zadruga. Iste osobe kojima je već sve zapljenjeno javljaju nam se sa svojim potresnim pričama kako su ih spomenuti odvjetnici za silan novac izvarali te na koncu su završili na ulici. Mladen Bajić je bio dužan izvijestiti Austrijske organe da se sumnjive stvari događaju u Hrvatskoj, no to nije uradio iz samo njemu poznatih razloga. Veliki zid šutnje probio je stožer ANTIRAIFFEISENBANK. Također dostavio dokumente koje je bila dužna dostaviti Republika Hrvatska. Tužitelj tvrdi da žrtvi  u Austriji nema i da su se upravo takve sumnjive prevare i transakcije trebale odmah od HNB kao i nadležnih institucija u Hrvatskoj prijaviti. Iz stožera svaki pet dan idu formulari a odvjetnik iz Beča je ekspert kaznenog i građanskog prava. Svaki dan idu pošiljke formulara ujedinjenih žrtvi koje su pred ovrhama, kao i onih koje redovno plaćaju uvjereni da će vratiti. Stožer se bori za ništavnost koja je nekoliko puta obećana, a kako su mnogi izgubili živce u ovoj bitci jako će se teško moći dalje nastaviti sa članovima stožera koje druge vuku na pogrešnu stranu i žele miriti posrednike sa žrtvama. Neki članovi stožera su doslovce sa autobusima otišli u USKOK.

Tužiteljstvo Austrije je jako ljutito što već na prve prijave građana Mladen Bajić nije izvjestio organe pravosuđa, a tužitelju Florianu Farmeru je kristalno jasna slika.  Odvojio je spis dvoje pojedinaca i AMBASADE MIROTVORACA. Kako je nelegalnost kredita neupitna, davanje u opticaj novca i posredovanje – dokazivanjem se utvrdilo da će afera poprimiti Europsku dimenziju, jer su ministri Orsat Miljenić i Slavko Linić sa Mladenom Bajićem, omogućili nezakonite deložacije. Ono na čemu AM inzistira je stalna i hitna obustava deložacija za kriminalne kredite prevara. Ako svaki građanin mora imati odvjetnika za privatnu parnicu, tada država i DORH ne štite građane Hrvatske za što su plaćeni, već samo one koji imaju za odvjetnike. Nažalost i mnogi posrednici sada govore da su žrtve, pa i neki odvjetnici tako da bi se uskoro svi mogli kajati da nisu znali, a žrtve probijaju glavom zid i zajedno se nalaze u istom košu. Dakle većina kriminalnih zastupnika zadruga brani se tezom kao i Sanader dan danas, da su sve radili zakonito. Odvjetnica Verica Šuster je izjavila jednoj žrtvi da je spremna za zatvor ali će ista morati platiti dug, iako ga je pet puta otplatila. Tenzije su sve veće, a najveći neprijatelj zadruga je onaj tko ih je fizički obradio i prijavio. STOŽER POZIVA SVE KOJI OTPLAĆUJU KREDIT DA SE NE MISLE NI MINUTU, NE PROVJERAVAJU, NEGO KOPIRAJU UGOVORE I SPISE PA DONESU HITNO. Radimo u četvrtak i petak kroz jutro, te ostale dane osim subote i nedjelje. Ne možete doći ne najavljeni. Stožer se samofinancira i nazovite centar stožera. 021-276-831.

In Namen Tausender Opfer der RB Tyrannei. ANTRAGSTELLER DER STRAFANZEIGE: AMBASADA MIROTVORACA (Antiraiffeisen stožer) Bosanska 4, SPLIT, CROATIA STAATSANWALTSCHAFT GRAZ 8010 Graz , C.v.Hötzendorf AUSTRIA MR. FLORIAN FARMER   EUROPOL ESB

STRAFANZEIGE

Aktenzeichen 5 ——

Für international organisierte Kriminalität, Betrug, illegale Vermittlung von Krediten, rechtswiedrige Vertretung, Verletzung der Informationsplicht, Verschweigen von Provisionen, Geldwäsche von Millionen Euro, Steuerhinterzug, Fälschung von Aufzeichnungen, nicht vorlesen der Verträge, Zwangsräumungen und Geldeintreibung. Gegen: Kriminelle Organisationen Österreichs, Sloweniens und Kroatiens.

  1. A.     DIE ILLEGALEN KREDITINSTITUTE UND VERMITTLER VON SCHWARZGELD IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH:
    1. Raiffeisenbank St. Steffan Jagesberg eGen;
    2. Raiffaisenbank Bad Radkersburg-Klöch eGen;
    3. Raiffeisenbank Fehring-St.Anna;
    4. Raiffaisenbank Gnas;
    5. Raiffaisenbank Untterpremstatten;
    6. Raiffeisenbank Nestelbach-St.Marein-Laßnitzhöhe;
    7. Raiffeisenbank Kirchberg-Edelbah;
    8. Raiffeisenbank Feldbach-Bad Gleichenberg eGen;
    9. Raiffaisenbank Hatzendrof-Unterlamm;
    10. Raiffeisenbank Groß St. Florian-Wettmannstätten eGen;
    11. Raiffeisenbank Paldau-Studenzen-Eichkögl;
    12. Raiffeisenbank Riegersburg-Breitenfeld eGen;
    13. Raiffeisenbank St. Pölten;
    14. Raiffeisenbank Postal eGen;
    15. Raiffeisenbank Paldau;
    16. Raiffeisenbank Paldau Studenzen;
    17. Raiffeisenbank Leibnitz eGen;
    18. Raiffeisenbank Paldau-Studenzen- Eichkögl eGen;
    19. Raiffeisenbank Landesbank Kärnten;
    20. Raiffeisenbank Halbenain-Tieschen eGen;
    21. Raiffeisenbank Mittleres Raabtal eGen;
    22. Posojlnica Borovlje;
    23. Zveza Bank.

Rechtliche Subjekte, deren persönliche Namen die Opfer und Zeugen bestätigen können, haben in Bar auf die Hand und ohne jedliche Rechung oder Bestätigung auszugeben, vor den Kreditvermittlern an den Kassen der jeweiligen Bankgenossenschaften, angefangen mit dem Jahr 2003 bis zu dem Jahre 2009, Summen von bis zu 500,000.- EUR ausgezahlt ohne diese in Österreich, Slowenien oder Kroatien zu versteuern. Nur in Einzelfällen wurde das Geld auf Kontos der Kreditnehmer eingezahlt, und dass obwohl die Kroatische Nationalbank (HNB) niemals die Erlaubnis beziehungsweise die Lizenz zum Arbeiten auf kroatischen Territorium ausgegeben hat und es damit nie zur Kreditvermittlung an kroatische Bürger hätte kommen dürfen. Die Bankgenossenschaften haben sich als die Raiffeisenbank (RBA-Österreich) vorgestellt und tun das Heute noch.

  1. B.      ORGANISATOREN, VERANSTALTER UND KREDITVERMITTLER AUF DEM TERRITORIUM KROATIENS UND ÖSTERREICHS:

 

  1. AUGUST WALTER
  2. IVANKA KRAJNC
  3. VLADO KOLER
  4. MARIJAN ČOVRAN
  5. STJEPAN GRABOVAC
  6. SNJEŽANA KOS
  7. VESNA ĆUZELA
  8. DEJAN TIBOLD
  9. DRAGICA HERMAN
  10. DRAŽEN HERMAN
  11. ŽELJKO DRDIĆ
  12. SUZANA PERČINIĆ
  13. NADA TRUPKOVIĆ
  14. PATRICIJA DARER
  15. OMER MARINOV
  16. DRAGANA COLINA
  17. IVANKA RADOSAJLIĆ
  18. JOŠKO GOLEŠ
  19. GORDAN MARIČIĆ
  20. SVETLANA DAMJANOVIĆ
  21. DANICA PETROVIĆ
  22. ROBERT KERN
  23. BOJAN KRPIĆ
  24. LJUBICA KLIMAN KASCHAU
  25. MARINA DODER
  26. ANDREA ZAJŠEK
  27. ŽELJKO LEPAN
  28. JASNA CILAR
  29. VATROSLAV BUNIĆ
  30. BRANIMIR VIDIĆ
  31. BRANKO TELEBAR
  32. DARINKA LJUBANOVIĆ
  33. BRANISLAV JANJANIN
  34. BORIS LAMBAŠA
  35. DARIO DUMIĆ
  36. MATO KRANJČEVIĆ
  37. DRAŽENKO GOLUBIĆ
  38. IGOR GOLUBIĆ
  39. NIKOLA BAGIĆ
  40. VESNA KOVAČEVIĆ
  41. ALIDA CRLJENICA
  42. MILICA JANEŽIĆ
  43. ZORAN MIĆO VULOVIĆ
  44. ZVONKO ILJADICA

Rechtliche Personen, die im Zeitraum von 2003 bis 2009, die öffentlichen Notare, Rechtsanwälte und Richter in ein Netzwerk verbunden haben, mit dem Auftrag die Bankgenossenschaften zu vertreten und die selben fälschlicherweise als eine Bank, nämlich die  „Raiffeisenbank International“ auszugeben und darzustellen. So als „Raiffeisenbank International“ getarnt und ausgestattet mit dem identischen Logotypen und dank der glaubwürdigen Mitarbeiter und Vermittler, die oben angeführt sind und welche den Leuten in den Filialen entgegengekommen sind und mit bloßem Auge zuvor die Immobilien vor Ort auf dessen Wert geschätzt haben, war es nun Leicht die Ausgewählten Opfer in die Glaubwürdig erscheinenden Bankgenossenschaften zu locken und zur Unterschrift zu bringen. Nachdem es so auch geschah, die Leute nach Österreich kamen und das Geld an sie ausgezahlt worden war, ist es schon zu spät gewesen. Der Großteil der Opfer wollte das Geld und die Raten ordnungsgemäß zurückzahlen, als sie jedoch das Geld entgegennahmen wurden sie aufgefordert verschwiegene Provisionen (in Höhe von 5,000.- bis 20,000.- Euro) an die Vermittler zu zahlen. Viele Kreditnehmer stellten so schnell fest, dass ihnen nicht einmal der im Vertrag abgemachte Gesamtbetrag ausgezahlt worden ist und die dazugehörigen Gebühren und Spesen über die im Vertrag abgemachten Kosten hinauswüchsen. Viele Bürger haben sogar die Raten an die Vermittler und Mitarbeiter gezahlt, im guten Glauben, diese zahlen es dann auf ihr Kreditkonto ein, weil es ihnen so versprochen wurde. Manche wurden betrogen, weil sie glaubten sie unterzeichen einen Kreditvertrag obwohl ihnen nicht, seitens der öffentlichen Notare, erlautert worden ist, dass es sich um ein Darlehen handelt und es so im Vertrag steht.

  1. C.      ÖFFENTLICHE NOTARE

 

  1. BRANKO JAKIĆ
  2. BOŠKO JURIŠIĆ
  3. IVAN BRADARIĆ
  4. BOJANA ŠTIMAC
  5. BRANKO DUŠIĆ
  6. JASENKA CRNČEC
  7. ERMINA RADIĆ
  8. IGOR LUČEV
  9. ANTE PEJKOVIĆ
  10. TANJA FERENC
  11. ANTE BARBIĆ
  12. SLAVICA POPADIĆ
  13. ANTE PEJKOVIĆ
  14. DENIS KRAJČAR
  15. ZVIJEZDANA RAUŠ KLIER

Öffentliche Notare, damit beuaftragt die Schmutzigen Geschäfte in die Wege zu leiten, sind ihrer Pflicht nicht nachgegangen und haben den Kreditnehmern weder die Verträge vorgelesen noch ihnen erklaert was sie überhaupt unterzeichnen. Wichtige Deteils sind so den Opfern vorenthalten worden und sie waren sich des Risikos nicht bewusst. Ein Großteil der Opfer war mit den deutschsprachigen Verträgen überforderft und mit der deutschen Sprache nicht vertraut. Obwohl es erforderlich war wurde kein Gutachter oder Gerichtsübersetzer vom Notar dazugezogen und engagiert. Keiner der oben angeführten Notare hat die Kreditnehmer über Unregelmäßigkeiten und versteckte Fallen in den Verträgen in Kenntnis gesetzt, obwohl ihnen bekannt war was im Inhalt der Verträge geschrieben stand. Sie wussten vom Betrug bescheid und haben bewusst Bürger zur Unterschrift gebracht und sie so in eine Falle gelockt aus der es kein Entkommen gibt. Diese Personen haben somit den Bankgenossenschaften und den bevollmächtigten Rechtsanwälten die Legitimität erteilt, sich jederzeit und falls sie sich bedroht fühlen die Immobilien unter den Nagel zu reißen und Vollstreckungen durchzuführen die knapp an der Grenze mit dem Gesetz und dem gesundem Menschenverstand sind. Die selben öffentlichen Notare geben so Bankgenossenschaften, die als rechtliche Subjekte in Österreich gemeldet sind, in Kroatien ohne eine gültige Arbeitserlaubnis der Kroatischen Nationalbank (HNB), des Finanzministeriums und des Handelsgerichtes (VTSRH) die Erlaubnis rechtliche Verfahren zu führen. Mit hilfe einer fraglichen Spezialvollmacht werden diese Rechtsanwälte und Bankgenossenschaften vor kroatischen Gerichten als rechtlich legitim angesehen und behandelt obwohl sie es nicht sind.

  1. D.     RECHTSANWÄLTE DER BANKGENOSSENSCHAFTEN
  1. DARINKA ĐUROVIĆ
  2. VERICA ŠUSTER
  3. HINKO ŽERJAV
  4. RENATA ŽERJAV
  5. SREĆKO GOLENKO
  6. MAJDA DAMJANOVIĆ
  7. JASMINKA PERKOVIĆ
  8.  KRISTIJAN HORVAT
  9. IVANA KALINIĆ
  10. DORIS KOŠTA
  11. TIHOMIR ZEBEC
  12. DAVOR PERUŠKO
  13. SLAVICA POPADIĆ
  14. ZORAN BADOVINAC
  15. DRAŽEN CRNKOVIĆ
  16. RANKO ĐOKIĆ

Die bevollmächtigten Rechtsanwälte der Bankgenossenschaften sind nicht in den Handelsgerichten der Republik Kroatien registrierte rechtliche subjekte und somit arbeiten sie Illegal. Die Legitimität erhielten sie über öffentliche Notare, mit Hilfe von Bekanntschaften die wir durch herbeiführen von Beweisen nachweisen können und es so für jeden einen Sinn ergibt. Die selben Anwälte stellten sich sogar als Bank vor und riefen Kunden und Opfer an damit diese ihnen 100.-, 500.-, 1000.- Euro für die Raten einzahlen um so die Vollstreckungen augenscheinlich abzuwenden.  Die Vollstreckungen, Gebühren, Spesen, Zinsen, und die Verträge die sie Zusammengesetzt haben sind von Anfang an kriminell und bedrohen so die grundsätzlichen Menschenrechte. Die Rechtsanwälte haben bewusst Leute beobachtet und sie Provoziert bis es zum zahlungsstillstand kam, dann haben diese Eiskallt abgewartet bis sich die Zinsen ansammeln und konnten so gut abschätzen wann es am günstigsten ist die ausgewählte Immobilie zu pfänden .

  1. E.      VOLLZUGSRICHTER
  1. GORAN ČOLAK
  2. DUBRAVKA NOVAKOVIĆ
  3. ANĐELKA BAGIĆ
  4. STIPE MASLE
  5. LAURA PULJAR MATIĆ
  6. BOJAN BUGARIN
  7. UND VIELE MEHR

Die Richter haben trozt Einspruch der Opfer und geschädigten Parteien, gepfändete Immobilien auf öffentlichen oder geheimen gehaltenen Auktionen verkauft und an den Zvangsvollstreckungen bestanden. Sie haben die Bevollmächtigten Vollstrecker und Gerichtsvollzieher nicht überprüft. Sie haben den Einspruch der Parteien nicht anerkannt oder haben sie nicht zum Wort kommen lassen. Sie haben nur streng nach Anweisung der Gläubiger die Vollstreckungen und Zwangsräumungen durchgeführt und Bürger wie Hunde auf die Straße geworfen ohne ihnen die Chance zu geben sich zur Wehr zu setzen. Die Tatsache das sie Illegal handeln und vollstrecken hat sie nicht davon abgehalten alles vor DORH geheimzuhalten.  

ERLÄUTERUNG DER STRAFANZEIGE

  Tausende Bürger in Kroatien haben Hypothekendarlehen für ihr Geschäft bei der Raiffeisen Bank gesucht. Die meisten haben nicht einmal danach gesucht, da Vermittler der Banaken Kunden gesucht hatten . Die Vermittler haben ihnen angeboten, nach Österreich zu reisen, eine Garantie zu bekommen und Zusammenarbeit bei der Übertragung von finanziellen Mitteln . Basierend auf persönlichen Einschätzungen der Vermittler, wurde beurteilt wem ein Kredit zugesprochen wurde. Sie wurden in die Genossenschaft der Raiffeisen Bank in Österreich geführt und der größten Mehrheit ( 90%) wurde das Geld in die Hände gezählt. (welches Sie anbei im Detail von den Opfern und Zeugen beschrieben lesen können!) Den Bürgern wurde versichert, daß alles gesetzlich sei, weil die Vermittler mit Bänkern direkt an die Haustüren gekommen waren. Nur bestimmte Notare konnten Verträge solemnizieren, welche sie weder laut vorgelesen noch erklärt und interpretiert  bekommen haben. Allerdings gab es auch diejenigen, die erklärt und interpretiert haben. Sie brachten sie in die Institution Bank in Österreich , stellten sie vor vollendete Tatsachen,  manipulierten sie, mit der Absicht des Betrugs, und  gaben unerlaubte Mittel, welche über die Grenze übertragen wurden (Milliarden von Euro) . Von vielen wurde verlangt , zu lügen , daß  sie das für eine Heilung benötigen und deshalb unterzeichnen, einige schrieben für eine Beerdigung,  aber da war es schon in der Bank zu spät, da sie das Bargeld schon aus der Kasse zählten. Oft gingen sie mit einer Gruppe von Agenten in mehreren Autos. (welches Sie anbei im Detail von den Opfern und Zeugen beschrieben lesen können!) Viele haben selbst dann nicht erkennen können, daß man mehr als 10.000 Euro nicht über die Grenze führen darf, und vielen es auch heute noch nicht bewusst ist. Es ist ihnen bewußt, was ihnen gesagt wurde. Die Genossenschaften haben sich  nicht als Genossenschaft vorgestellt , sondern als eine Bank und wurden später klassische Erpresser für Österreich. Keiner der Kunden hat heute einen Beweis, daß er das Geld empfangen hat, aber zahlt es zurück . Alles wird viel bedenklicher zu Anfang , weil sie gebeten wurden zu lügen, daß jemand von ihnen beschäftigt sei , und haben es auch so geschrieben . Illegales Geld wurde in Umlauf gebracht, welches Kredit genannt  wurde, und in  Verträgen übersetzt als Darlehen,  und anschließende Telefonanrufe, vorab zum verkauf inserierte Immobilien auf dem Portal „Njuskalo“ – das alles hat kroatische Bürger zur Verzweiflung und Selbstmord geführt . Viele wussten nicht, daß ihre Häuser im Voraus auf der Website Njuskalo inseriert wurden. Die Art und Weise, wie die Banken abkassierten, war seitens der Bank nicht transparent und nicht regulär. Nach Einigung über eine monatliche und jährliche Zahlungen ist es dazu gekommen, daß die Schulden nicht weniger wurden. Die Zinsen wuchsen je nach Einschätzung, und  die Art Und Weise wie provoziert wurde brachte schnell zur Durchsetzung von gerichtlichen Beschlagnahmungen, so daß dies schon spezifische Fälle bei jeder Person sind . Ziel der Bank war es, so schnell wie möglich an die Immobilien zu kommen und alle Konten zu blockieren und zu beschlagnahmen die besessen wurden. Viele sind ordnungsgemäß!   Wir sind gezwungen, vor die EU Komisssion  und den deutschen BND zu gehen, wenn sich dies nicht so bald wie möglichbeendet. Die kroatischen Behörden sollten dringend Nachricht von Ihnen bekommen, daß sie eilig und schnellstens untersuchen, appellieren und zu drängen, alle  Akteure zu stoppen . Wir belasten ernsthaft den Oberstaatsanwalt Mladen Bajic, daß er von diesem organisierten Verbrechen wusste . Wir haben kein Vertrauen in die kroatische Justiz. Die kroatischen Bürger habenAngst , sie stehen Qualen unmöglicher Erpressungen durch  wegen Österreich, wo alle Zeugen bezeugen können, daß Mittel genommen wurden . Die materiellen Beweise sind bei uns auf mehreren Datenbanken gespeichert . Die gleichen Bürger sind nicht Beteiligte , weil sie nicht wußten, was erlaubt ist. Sie wurden von mehreren Bankern gleichzeitig überzeugt, es handle sich legale Kredite. Es handelte sich um Personen, die leicht manipuliert werden konnten, da es sich um Fischer , Landwirte , Polizisten, sogar gestandene Bürger handelte , die Häuser geerbt haben und konnte keinen Kredit bekommen. Es wurde ihnen mehr geboten, als sie eigentlich brauchten. Es wurde auf Betrug gezielt  um sich mit Amtspersonen zu vernetzen, und so wurden gerichtliche Beschlagnahmungen verordnet, auf die Straße gesetzt, selbst diejenigen die regelmäßig zahlten. Einige überbezahlten den Kredit und wurden trotzdem auf die Straße geworfen. Genossenschaften, die wir in Artikeln erwähnen  haben mit Mladen Bajic und Zeljko Rohatinski wortwörtlich das Land zerstört. Das dauerhafte Vertrauen und die Beziehung zwischen Kroatien und Österreich wurde verletzt und ruiniert. Wir bitten auch um die nicht recherchierte HYPO in Kroatien, daß sie die Auslieferung der genannten ersuchen, weil die Menschen am Rande der Verzweiflung sind. Jeden Tag ist es möglich, daß wir jeden Tag ein Leben verlieren. Am Telefon halten wir Menschen vor Selbstmorden ab. Diese Ereignisse haben unsere Leben gefährdet , aber wir arbeiten im Interesse der österreichischen und kroatischen Bürger.             Hochachtungsvoll, AMBASADA MIROTVORACA Redakteur Portal udarno.com TONI ETEROVIC

Udarno tim, foto: Udarno

O Autoru

Povezani Clanci